Interview

3. Mai 2024

Überspannungsschutz für Wallbox und E-Auto: Ist das notwendig?

Erfahre in unserem Experten-Interview, warum ein Überspannungsschutz für Ladeeinrichtungen von Elektroautos entscheidend ist und wie er dein Fahrzeug und die Ladetechnik vor kostspieligen Schäden bewahrt.

Gewitter, Blitzschlag
© Max Saeling - unsplash.com
Oliver Born

Oliver Born

DEHN SE

Oliver Born (62) ist seit 40 Jahren im Bereich Blitz- und Überspannungsschutz tätig und leitet heute das Planer-/Verbandsmarketing in der Region DACH der DEHN SE, Neumarkt/OPf.

Nach der elektrotechnischen Berufsausbildung wechselte er in die Planung/Projektierung von elektrotechnischen Anlagen, und ab 1985 begann er mit dem Vertrieb von elektrotechnischen Geräten und Systemen für DEHN, GIRA, SIEDLE und ERCO. Im Jahr 1988 wechselte er ins DEHN-Stammhaus als technischer Werksbeauftragter (Key Account Manager) und ab 1993 ins Produktmanagement. Er entwickelte das Seminarwesen von DEHN und baute die DEHNacademy auf. Ab 2005 leitete er die Abteilung Verkaufsförderung. Ab 2014 wurde er für das Vertriebsmarketing in Deutschland verantwortlich. Heute ist er für die Region DACH tätig.

Er ist in verschiedenen Verbänden und Normengremien aktiv. Diese sind zum Beispiel: DIN, GEAB, BDEW, FNN Forum für Netztechnik/Netzbetrieb, ZVEI, ZVEH, HEA und Initiative ELEKTRO+. Bei vielen Veranstaltungen und technischen Foren ist er zu den Fachgebieten Blitz- und Überspannungsschutz, Erdung und Potentialausgleich als Referent tätig. 

Was genau ist Überspannungsschutz und warum ist er wichtig für Ladeeinrichtungen von Elektroautos?

Überspannungen sind Spannungen, die über der Nominalspannung z. B. 230 Volt liegen. Dies können temporäre Spannungserhöhungen oder transiente (impulsförmige) Überspannungen sein. Eine temporäre Spannungserhöhung liegt meist einige 10 Volt über der Nominalspannung. Die transiente Überspannung kann, je nach Ursache, mehrere 1.000 Volt oder 100.000 Volt betragen. Mit einem Überspannungsschutz, der nach DIN VDE 0100–443 für die Gebäudeinstallation gefordert ist, werden die transienten Überspannungen auf ein verträgliches Maß begrenzt. Der Schutzpegel eines Überspannungs-Ableiters (SPD: Surge Protective Device) für elektronische Endgeräte sollte bei 1.500 Volt liegen. Für Ladeeinrichtungen von Elektroautos ist ein Überspannungsschutz sehr wichtig, da hier ein sehr teures „Endgerät“ angeschlossen wird. Ein Ausfall der Ladeeinrichtung, führt zwangsläufig zu einer Einschränkung der Mobilität.

Was für Arten von Überspannungen können bei Ladesystemen für E-Autos auftreten?

Überspannungen in transienter Form können durch

  • Schalthandlungen im Versorgungsnetz und elektrischen Betriebsmitteln im Gebäude
  • bei fernen Blitzeinschlägen im Umkreis bis 2 km und bei
  • nahen und direkten Blitzeinschlägen

entstehen.

Alle Arten von Überspannungen können zum Ausfall der Ladesysteme führen. Besonders gefährdet sind Ladesäulen, die im freien auf Parkplätzen oder Ladeparks aufgestellt sind. Aber auch Wallboxen, die im/am Gebäude installiert sind, welche mit Leitungslängen größer 10 m versorgt werden (10 m Regel gemäß DIN VDE 0100–534).

Was kann denn alles kaputt gehen? Auch das Fahrzeug?

Eine transiente Überspannung kann sowohl den Ladepunkt als auch die Ladeeinrichtung im Fahrzeug zerstören. Ein Überspannungsschaden in einem Fahrzeug kann zu Folgeschäden, die erst später auftreten, führen. Dies ist besonders ärgerlich, da dann i.d.R. das Fahrzeug liegen bleibt und abgeschleppt werden muss.

Wie kann ich feststellen, ob meine Ladeeinrichtung bereits über einen Überspannungsschutz verfügt?

Hier sind die technischen Datenblätter der Hersteller zu berücksichtigen. Eine Antwort kann auch der Hersteller selbst geben. Üblicherweise ist bei Wallboxen kein Überspannungsschutz enthalten. Einige Ladesäulenhersteller bieten einen Überspannungsschutz optional an.

Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich meine Ladeeinrichtung mit einem Überspannungsschutz nachrüsten möchte? Kann ich das selbst tun oder sollte ich einen Fachbetrieb holen?

Das sind die Kosten für das Schutzgerät je nach Anwendung und dazu kommt noch die Montage, die natürlich ausschließlich von einem E-Fachbetrieb durchgeführt werden darf.

Und noch eine letzte Frage, die sicher einige interessiert: Wirkt sich der Überspannungsschutz negativ auf die Ladegeschwindigkeit meines E-Autos aus?

Die Ladegeschwindigkeit wird durch den Einbau eines Überspannungsschutzes nicht beeinträchtigt.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com