10. Mai 2024

Gegenwart und Zukunft des 3D-Drucks

Die Rapid.Tech 3D hat sich in zwei Jahrzehnten zu einer führenden Fachveranstaltung in Mitteleuropa entwickelt – mit dem Fachkongress als Herzstück. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 14. bis 16. Mai in der Messe Erfurt statt.

LED Kleid 3-D-Druck
© 3D Pioneers Challenge

Vom 14. bis 16. Mai 2024 öffnet die Jubiläums-Rapid.Tech 3D ihre Pforten. Bereits zum 20. Mal lädt die Pionierveranstaltung rund um die additive Fertigung nach Erfurt ein,

Insgesamt präsentieren auf der Rapid.Tech 3D 96 Aussteller aus dem In- und Ausland neueste Anwendungen und Entwicklungen rund um Additive Manufacturing (AM), wie 3D-Druck auch bezeichnet wird. Herzstück der dreitägigen Veranstaltung ist der Fachkongress mit Vorträgen von mehr als 60 internationalen AM-Experten in neun verschiedenen Foren. Vertreten sind internationale Unternehmen wie Audi, BASF, BMW, Boeing, Daimler, Rheinmetall, Siemens und Trumpf und ebenso Mittelständler sowie Forschungseinrichtungen aus Thüringen wie 3Faktur, Bauhaus-Universität, Burms, Fraunhofer IOF und MiMtechnik.

Über 100 Druck-Highlights werden präsentiert 

Auf dem internationalen Fachkongress werden in über 60 Vorträgen neueste 3D-Druck-Anwendungen und -Entwicklungen vorgestellt und in der Ausstellung sind mehr als 100 3D-Druck-Highlights zu sehen. Zu den Exponaten gehört ein futuristisches 3D-gedrucktes Kleid der niederländischen Designerin Anouk Wipprecht und des US-Unternehmens Chromatic 3D Materials. Über integrierte LEDs agiert das Kleid per Bewegung mit der Umwelt. Laut Hersteller ist es eines der ersten Kleidungsstücke weltweit, bei denen Elektronik direkt in elastische 3D-Druck-Materialien eingebettet wurde. Wegweisend für den medizinischen Bereich ist ein individuelles Oberschenkelimplantat, mit dem sich durch Krebs zerstörte Knochen wiederaufbauen lassen. Diese Entwicklung haben Designer aus den USA und Mediziner aus Israel realisiert. Eine deutsche Innovation ist das größte 3D-gedruckte Haus Europas, das in Heidelberg steht und in Erfurt in einer verkleinerten Variante zu sehen sein wird. Ebenfalls aus Deutschland kommt WILLOWPRINT. Das Start-up entwickelt 3D-druckfähiges Material aus Holzabfällen und stellt damit Sitzmöbel her.

Ideeller Träger der Veranstaltung ist erstmals die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau).

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com