2. Mai 2024

Digitalisierung im Einsatz an küstennahen Infrastrukturen

Im Projekt RESIKOAST bündelt das DLR Kompetenzen zum Schutz küstennaher Infrastrukturen. Es sollen u. a. Methoden für ein umfassendes und vorausschauendes Monitoring küstennaher Extremwetterereignisse und ihrer Folgen entwickelt werden.

Projekt DLR
© DLR

Der Klimawandel stellt die Nord- und Ostseeküsten wie auch die angrenzenden Regionen vor neue Herausforderungen. Neben einem wahrscheinlichen Anstieg des Meeresspiegels rechnen Klimaforschende mit einer steigenden Zahl an Extremwetterereignissen wie Sturmfluten, Stürmen oder Starkregen. Um den Ausfall kritischer Infrastrukturen wie Energienetze oder Seehäfen zu verhindern und die Versorgung der Bevölkerung nach solchen Ereignissen weiterhin zu gewährleisten, forscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Projekt RESIKOAST (Resiliente Versorgungsinfrastruktur und Warenströme im Kontext küstennaher Extremwetterereignisse).

Am 24. April 2024 ließen die Geoinformatiker Marlin Müller und Steffen Dietenberger vom DLR-Institut für Datenwissenschaften eine Drohne über der Wurster Nordseeküste fliegen. Die Drohne macht zentimetergenaue Fotos vom Deich, der Küstenlinie sowie des Deichvorlandes mit den dort vorhanden Lahnungsfeldern und Salzwiesen. Die Untersuchungsgebiete umfassen einen Deichabschnitt südlich von Dorum Neufeld sowie das schwimmende Moor bei Sehestedt am Jadebusen. Anschließend werden die Forscher auch 3D-Daten aus den aufgenommenen Einzelbildern generieren.

Abgleichen von Daten und Veränderungen erkennen

Im Herbst 2023 hatten die beiden Wissenschaftler bereits Daten des gleichen Gebiets gesammelt. Nun können sie diese mit den aktuellen Daten vergleichen. Veränderungen der Küstenlinie, der Höhe und Beschaffenheit des Deichs sowie die Vegetation auf dem Deich können sie so automatisiert entdecken. Der Vorteil im Projekt ist, das verschiedenen Datenquellen zur Verfügung stehen. Das DLR verfügt auch über eine Vielzahl an Erdbeobachtungsdaten von Flugzeugen und Satelliten, um Bodenbewegungen langfristig zu beobachten. Mithilfe der Drohnenaufnahmen erstellen die Forscher auch sogenannte Orthomosaike. Bei solchen Bildern ist jeder Pixel genau mit geographischen Koordinaten verknüpft. So können diese Bilddaten mit Satellitendaten oder anderen Aufnahmen aus der Luft zusammengeführt werden. Solche Daten könnten auch für den örtlichen Deichverband von Interesse sein. Eine mögliche Zusammenarbeit wird derzeit ausgelotet.

Höhenmodell und Orthomosaik der Wurster Nordseeküste @DLR

Große Datenmengen müssen verarbeitet werden

Um die großen Datenmengen aus satellitenbasierten Erdbeobachtungsdaten automatisiert verarbeiten zu können, entwickeln die Forschenden KI-basierte Algorithmen. Anwendungsfälle sind zum einen die Beobachtung vom Wetter und der Auswirkung auf die Infrastrukturen, zum anderen soll es darum gehen, mögliche Folgen schneller vorauszusagen und den entsprechenden Akteuren Handlungsempfehlungen zu geben.

Titelbild: Die DLR-Wissenschaftler Steffen Dietenberger (links) und Marlin Müller machen Aufnahmen mit einer Drohne von der Wurster Nordseeküste.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com