27. Januar 2024

Erneuerbare Energien weltweit wohl schon 2025 wichtigste Stromquelle

Weltweit steigt der Bedarf an Strom. Der Anteil von Kohle an der weltweiten Stromproduktion nimmt laut IEA aber ab, zugunsten von Erneuerbaren und Kernenergie.

Solarkraftwerk
© American Public Power Association - unsplash.com

Die jährliche Analyse der IEA zu Entwicklungen auf dem Strommarkt  liefert Prognosen zu Nachfrage, Angebot und Emissionen des Sektors bis 2026. Die IEA kommt zu dem Ergebnis, dass sich die weltweite Stromnachfrage  von 2024 bis 2026 voraussichtlich um durchschnittlich 3,4 Prozent pro Jahr erhöhen wird. Es wird erwartet, dass der Bedarf vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern zunimmt, vor allem China und Indien. Die gute Nachricht: Bereits 2026 werde die Stromproduktion ohne fossile Energien fast die Hälfte des Gesamtverbrauchs decken.

IEA-Chef Fatih Birol hebt dabei das rasante Wachstum der erneuerbaren Energien hervor. Doch er nennt auch das „Comeback“ der Atomkraft ermutigend. So werde 2025 die Stromproduktion aus Kernenergie das bisherige „Rekordhoch“ aus dem Jahr 2021 übertreffen, so die Prognose. Grund dafür sind laut IEA  steigende AKW-Leistungen in Frankreich, die Wiederinbetriebnahme japanischer Atomkraftwerke sowie neue Reaktoren Ländern wie z. B.  in China und Korea.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com