18. März 2024

Energiemodul wandelt Thermalwasserwärme in sauberen Strom um

Frutura, österreichischer Produzent und Vermarkter von Obst und Gemüse, hat kürzlich ein Energiemodul von Orcan Energy in Betrieb genommen. Damit wird überschüssige Wärme aus einer vorhandenen Geothermiebohrung in Strom umgewandelt.

Energiemodul Orcan Energy
© Orcan Energy

Durch die Nutzung des Thermalwassers für das Beheizen der Gewächshäuser – und den damit verbundenen Verzicht auf fossile Energieträger im Regelbetrieb – können Tausende Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Die überschüssige Wärme, die bei Geothermiebohrungen anfällt, blieb teilweise bis zuletzt ungenutzt. Nun wandelt Frutura diesen überschüssigen Teil der Wärme, der vor allem im Sommer anfällt, mit Hilfe von Orcan Energy in CO2-freien, sauberen Strom um. Dadurch wird die Bohrung im Sinne der Energieeffizienz ganzjährig und vollumfänglich genutzt. Bereits weniger als zehn Monate nach dem Erstgespräch haben Frutura und Orcan Energy das Projekt mit der Inbetriebnahme kürzlich erfolgreich abgeschlossen. Pro Jahr produziert das Modul von Orcan Energy in etwa 625 MWh elektrische Energie. Frutura kann dadurch rund 100 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com