4. Juni 2024

Bundesnetzagentur veröffentlicht Umweltbericht des Bundesbedarfsplans

Der Bericht bewertet die Auswirkungen von insgesamt 185 Maßnahmen, die für eine sichere Stromversorgung in Deutschland notwendig sind. Die Bundesnetzagentur prüft darin sowohl neue Leitungsmaßnahmen als auch Stromleitungen, die bereits im aktuellen Bundesbedarfsplan enthalten sind.

Stromnetz Strommast
© Alexander Schimmeck - unsplash.com

Mit dem Umweltbericht hat die Bundesnetzagentur erstmals auch sieben sogenannte Präferenzräume ermittelt. Die Übertragungsnetzbetreiber müssen die neuen Stromtrassen in diesen fünf bis zehn Kilometer breiten Gebietsstreifen planen. Die Präferenzraumermittlung tritt an die Stelle der mehrjährigen Bundesfachplanungsverfahren. Die Ermittlung der Präferenzräume findet parallel zur Bedarfsermittlung statt. Damit liegt bereits mit der Festlegung der Netzverknüpfungspunkte im Bundesbedarfsplan ein fertiger Präferenzraum vor. Die Planfeststellung kann sich unmittelbar anschließen.

Ergebnis der Prüfung

Die Bundesnetzagentur hatte im März 2024 den Bedarf für rund 4.800 zusätzliche Kilometer für den Ausbau des Stromnetzes bestätigt. In der Strategischen Umweltprüfung hat sie nun die voraussichtlichen Umweltauswirkungen dieser Maßnahmen bewertet. Der Bericht enthält 185 Maßnahmen, zu denen 143 Freileitungen, 15 Erdkabel und 27 Seekabel/Erdkabel gehören. Unter den geprüften Maßnahmen sind 74 Neubaumaßnahmen.

Für die zum Transport von Windstrom benötigten großen Erdkabelvorhaben NordOstLink (DC31/DC32), Rhein-Main-Link (DC34, DC35, NOR-x-8 und NOR-x-4), NordWestLink (DC41) sowie SuedWestLink (DC42/DC42plus) hat die Bundesnetzagentur erstmals Präferenzräume ermittelt. Diese hat sie anschließend der Strategischen Umweltprüfung zum Bundesbedarfsplan als Untersuchungsräume zugrunde gelegt. Präferenz­räume sind etwa fünf bis zehn Kilo­meter breite Gebiets­streifen zwischen dem Anfangs- und End­punkt eines Vorhabens. Innerhalb dieser Streifen wird im Laufe der folgenden Planfeststellung der genaue Verlauf der Leitung bestimmt. Für die ebenfalls geplante Erdkabelverbindung OstWestLink (DC40/DC40plus) konnte die Ermittlung von Präferenzräumen in Folge nicht vorhersehbarer Planänderungen nicht abgeschlossen werden. Es ist beabsichtigt, zeitnah eine gesetzliche Grundlage für eine mögliche Nachermittlung der betroffenen Präferenzräume zu schaffen.

Die Umweltprüfung hat für etwa die Hälfte aller Maßnahmen geringe oder sehr geringe Auswirkungen auf die Schutzgüter ergeben. Dies betrifft überwiegend kürzere neue Freileitungen, oder solche, die eine bestehende Leitung verstärken. Bei rund einem Drittel der Maßnahmen erwartet die Bundesnetzagentur hohe oder sehr hohe Umweltauswirkungen. Diese betrifft insbesondere längere Neubaumaßnahmen, Erdkabelvorhaben und die Offshore-Anbindungsleitungen in der Nord- und Ostsee, bei denen auf Grund der Länge die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Umweltauswirkungen deutlich erhöht ist. Die Ergebnisse der Umweltprüfung dienen als Frühwarnsystem für die nachfolgenden und konkreteren Planungsverfahren.

Umfangreiche Öffentlichkeitsbeteiligung

Bevor die Bundesnetzagentur den Umweltbericht erstellt hat, konnten Bürgerinnen und Bürger über zehn Wochen ihre Stellungnahmen abgeben. Aus der Öffentlichkeit und von Behörden gingen rund 600 Stellungnahmen ein. Diese nutzte die Bundesnetzagentur, um den Umweltbericht und die Präferenzräume zu überprüfen.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com