25. Juni 2024

Biotoppflege mit Ziegen entlang von Stromtrassen

Für den Ausbau der erneuerbaren Energien müssen auch neue Stromleitungen gebaut werden. Überlandleitungen bedeuten aber meistens einen Einschnitt in die Natur. Doch Betriebssicherheit und Umweltschutz müssen sich nicht ausschließen.

Netztrasse Biotoppflege
© Michael Sitter/TenneT TSO GmbH

Um das Trassenmanagement umweltverträglicher zu gestalten, hat das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE FNN) jetzt erstmals eine Umsetzungshilfe zum ökologischen Trassenmanagement erarbeitet. Als Fachkreise waren auch der NABU und das Bundesamt für Naturschutz beteiligt. Der VDE FNN Hinweis Ökologisches Trassenmanagement - Rahmenbedingungen, Handlungsfelder, Maßnahmen dient Netzbetreibern als Informationsgrundlage für die Trassenpflege. Auch Bestandstrassen, die den Großteil der Trassen ausmachen, können mit Hilfe des neuen Hinweises lebenswerter für Tiere und Pflanzen gestaltet werden.

Risiko für Stromversorgung durch zu viel Bewuchs 

Für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung hat die Leitungs- und Betriebssicherheit oberste Priorität. Es gilt, das Risiko von Stromausfällen zum Beispiel durch umstürzende Bäume zu vermeiden. Beim Trassenmanagement kontrollieren Netzbetreiber die Stromleitungstrassen regelmäßig und pflegen den Bewuchs.

Maste und Leiterseile müssen zugänglich bleiben, damit Wartungsarbeiten ohne weiteren Aufwand oder sonstige Trassenpflege durchgeführt werden können. Im Havariefall müssen Maste und Leiterseile ohne größeren Aufwand erreichbar sein.

Artenvielfalt an der Stromtrasse

Der neue Hinweis zum ökologischen Trassenmanagement zeigt erstmals auf, wie Betriebssicherheit und Naturschutz Hand in Hand gehen können. Empfohlen werden Maßnahmen für bestehende Trassen sowie Neu- und Ersatzneubauten. Außerdem wird der Begriff "ökologisches Trassenmanagement" definiert und vom "konventionellen Trassenmanagement" abgegrenzt. Fallbeispiele, die bereits bei einigen Netzbetreibern umgesetzt sind, werden aufgelistet und als Übersicht zur Verfügung gestellt. Der Beispielkatalog zeigt, wo artenreiche Trassenbiotope geschaffen werden konnten. Durch gezielte schonende Gehölzentfernung können Trassen bewusst so gestaltet werden, dass Lebensräume für Licht und Wärme liebende Arten entstehen. Eine weitere Möglichkeit ist, niedrige Sträucher und Bäume so weit wie möglich stehen zu lassen. In einem Beispiel hat auf einer Strecke von rund zwei Kilometern eine Ziegenherde erfolgreich die jährliche Pflege übernommen.

alles-elektrisch

Zukunft der Energie: Aktuelle Nachrichten und Trends

Wir sind die Nachrichtenplattform für alle Themen rund um die Energiewende, innovative Stromlösungen und erneuerbare Energien. Mit aktuellen Inhalten und spannenden Projekten begleiten wir Euch auf dem Weg in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft.

Mehr Infos

Roboter im Anschnitt
© Possessed Photography - unsplash.com